ohwego

Persönliches Lifestyle Blogazine für Eltern & Nicht-Eltern

Qual der Wahl: Welche Babytrage passt zu mir?

Baby, LifestyleSimonComment
Foto: BabyBjörn/PR

Foto: BabyBjörn/PR

Wer im Netz nach einer geeigneten Babytrage sucht, der wird wahrscheinlich nach kurzer Zeit noch mehr Fragen haben als vorher. So erging es uns jedenfalls kurz vor der Geburt unserer Tochter Hedi. Es gibt eine riesige Auswahl an unterschiedlichsten Tragen und Tüchern und noch mehr Meinungen von Müttern, Vätern und Hebammen. Jeder empfiehlt etwas anderes und weiß es irgendwie besser oder auch nicht. Wer auf Tragetücher mit Bindetechnik schwört, der ist mit Sicherheit gegen Babytragen wie sie von Babybjörn, Manduca und Co. angeboten werden und umgekehrt.

Wir haben uns erstmals gar nicht groß verwirren lassen und auf Amazon die Manduca Babytrage bestellt. Der Grund war einfach wie auch leicht blauäugig. Die Babytrage hatte die besten User-Bewertungen. Als Hedi dann da war, probierten wir die Manduca aus und mussten feststellen, dass wir selbst mit der beigelegten Anleitung sowie einem YouTube-Video nicht weit kamen. Irgendwie bestand das Teil aus zu vielen Trägern, Riemen und Knöpfen. Bis wir Hedi darin verstaut hatten, war das Geschrei groß und sie wollte schnell wieder raus. Darauf hin sind wir in den Babyladen um die Ecke und nach einer fachlichen Beratung standen wir mit einem meterlangen Tragetuch wieder im heimeligen Wohnzimmer. Erneut versuchten wir uns an diversen Bindetechniken. Aber auch daran sollen wir glanzlos scheitern.

Zum Glück gibt es Freunde mit Kindern und die haben uns letztlich den Marsupi ans Herz gelegt. Und zu unserem Erstaunen sah’s Hedi mit nur drei Handgriffen in der Trage und lächelte uns vergnügt an. Seit dem Tag schlief sie wochenlang, gar monatelang tagsüber ausschließlich in diesem Ding. Für uns war es die letzte Rettung, denn unsere Tochter hatte seit ihrer Geburt ein enormes Nähebedürfnis und konnte mit ihrem Bett, noch mit einer Babyschaukel etwas anfangen. Der Vorteil an der 200 Gramm leichten Trage war für uns das Klettsystem, mit dem man das Baby innerhalb von Sekunden, ganz fest anlegen kann. Die Trage kommt ganz leicht ohne Knoten und Schnallen daher und hat eine zu regulierende Stegbreite für Neugeborene. Perfekt!

Als Hedi dann mit den Monaten immer schwerer wurde, empfanden wir den Marsupi irgendwann nicht mehr als die ideale Bauchtrage. Der Hersteller empfiehlt selbst, die Trage nur bis zum neunten Monat zu verwenden. Und so gaben wir uns erneut auf die Suche. Diesmal waren wir zielstrebiger, denn wir waren in der Zwischenzeit Besitzer der BABYBJÖRN Babywippe und überzeugt von Design & Qualität der Marke. Nach kurzem Test der Ergobaby Babytrage und der Bondolino Komforttrage, entschieden wir uns für die BabyBjörn Babytrage One in silber/mesh.

Die robuste Babytrage gewährleistet ein ergonomisches Tragen und bietet vier Tragemöglichkeiten an Bauch und Rücken. Sie hat ein schönes Design mit einem druckverlagernden Bauchgurt und vorgeformten gepolsterten Schulterriemen. Das Schöne ist, dass die Babytrage bis zu einem Alter von drei Jahren mitwächst. Auch hier ist das Anlegen wieder besonders einfach, dank des Stecksystems. Zugegeben, die Trage gehört mit 129 Euro nicht zu den billigsten ihrer Art. Für uns jedoch die beste Anschaffung nach dem Marsupi. Das Kind schläft mit nun 9 Monaten zum Glück schon lange nicht mehr nur in der Trage, aber für kurze Wege ohne Kinderwagen, lohnt sich die Anschaffung.

Weitere Informationen zur BABYBJÖRN Babytrage findet auf der offiziellen Website und im Netz bei anderen Anbietern. Zum Marsupi findet ihr hier weitere Informationen.