ohwego

Persönliches Lifestyle Blogazine für Eltern & Nicht-Eltern

Ab in den Urlaub // Hilfe, mein Auto platzt aus allen Nähten

TravelSimonComment
Dachbox_ohwego.jpg

Ich habe meinen Führerschein erst vor knapp drei Jahren gemacht. Davor bin ich 30 Jahre lang ganz gut ohne durchs Leben gekommen. Als Großstädter hatte ich nicht das Gefühl, unbedingt ein eigenes Auto haben zu müssen, um von A nach B zu gelangen.

Als ich dann knapp auf die 30 zuging, dachte ich mir, dass es ja nicht verkehrt wäre, jetzt doch einen Führerschein zu machen. Mareen und ich haben damals schon über unsere Familienplanung gesprochen, daher kam der Entschluss dann auch recht fix. Also meldete ich mich kurzerhand bei der Fahrschule meines Vertrauens an und lernte Autofahren.

Drei Jahre später sind Mareen und ich inzwischen stolze Besitzer eines eigenen Autos und auch seit knapp zwei Jahren Eltern unseres kleinen Raketenkäfers Hedi. Ich bin sehr froh darüber, dass ich vor der Geburt unserer Tochter den Führerschein gemacht habe, da es sich wirklich auszahlt, wenn man Kinder hat, ein eigenes Auto zu besitzen.

Dachbox_ohwego.jpg

Unser schnieker Fünftürer ist eigentlich - so wie er ist perfekt - für uns drei. Dennoch stößt unser Kofferraumvolumen bei längeren Ausflügen schnell an seine Grenzen. Da wir im September schon sehnsüchtig unser zweites Kind erwarten, bin ich mir ziemlich sicher, dass unser jetziges Auto für uns vier zu klein sein wird.

Nun gab es für uns zwei Optionen: Entweder wir kaufen uns ein größeres (viel teureres!) Auto oder wir lassen uns was anderes einfallen. Wir haben uns natürlich für die zweite Option entschieden und uns im Netz ein wenig schlau gemacht. Wenn der Kofferraum voll ist, müssen die Koffer eben aufs Dach. Zack! Gesagt getan. Je nach Fahrzeugmodell gibt es dafür entsprechende Dachboxen - liebevoll und moralisch total unkorrekt von uns auch "tote Oma" genannt.

Nicht jedes Auto verfügt vom Werk aus bereits über montierte Dachgepäckträger für das Auto und die Box. Im Online-Shop von Rameder gibt es einen wunderbaren Konfigurator bei dem man nur Hersteller und Modell eingibt und sofort die entsprechende Ausrüstung für sein Auto finden kann. Wir haben uns für die Variante von Thule entschieden, die speziell auf unser Automodell zugeschnitten ist. Dazu benötigen wir noch das passende Zubehör für die Montage auf das Autodach.

Der Anbau der beiden Träger war schon etwas tricky und nicht ganz so einfach wie ich mir das vorgestellte. Aber nachdem ich mich in die Materie eingefuchst hatte, war ich nach knapp einer dreiviertel Stunde mit dem Anbau der Dachträger fertig. Wichtig hierbei ist, dass die Träger wirklich fest und straßensicher auf dem Dach montiert werden, damit man kein Sicherheitsrisiko bei der Abfahrt riskiert. Also checkt lieber noch mal die Festigkeit, nachdem ihr mit der Montage fertig seid.

Danach ging es weiter mit dem Anbringen der Dachbox. Wir haben uns für die Junior Dachbox FL entschieden, da uns 320 Liter Stauraum reichlich erschienen. Insgesamt bietet die Box 55 Kilo Zuladung und entlastet unseren Kofferraum bei der nächsten Reise enorm. Wie ihr auf den Bildern sehen könnt, passen da oben wirklich drei bis vier Taschen rein. Die Montage der Dachbox war super easy und selbst für mich, mit meinen zwei linken Händen, in nur 10 Minuten abgeschlossen.

Für den nächsten Kurzurlaub samt Baby, Kleinkind, Kinderwagen und Gepäck sind wir nun bestens ausgerüstet. Sollte es weiter weggehen, nehmen wir meistens das Flugzeug und mieten uns vor Ort ein Auto. Aber für Strecken innerhalb Deutschlands wird die neue Dachbox uns hoffentlich in Zukunft gute Dienste erweisen.

Falls ihr auch auf der Suche nach einer geeigneten Dachbox für euer Auto seid, dann schaut doch mal im Online-Shop von rameder vorbei. Na dann: Gute Fahrt!

Danke an Rameder für die Dachbox und Dachgepäckträger <3