ohwego

Persönliches Lifestyle Blogazine für Eltern & Nicht-Eltern

Hedis B-Day // Die erste Party ihres Lebens

Lifestyle, Baby, TinyMareen5 Comments

Nun ist es genau eine Woche her als die wichtigste Party des Jahres hier bei uns Zuhause stattfand. Ich hatte euch ja schon vor einiger Zeit über die Vorbereitungen für die erste Geburtstagsfeier von Hedi und meine Gedanken über das Thema "Feiern oder nicht" berichtet. Nun gibt es für alle, die es interessiert, eine kleine Nachberichterstattung in Worten und Bildern.

Natürlich war ich schon Tage vorher komplett aufgeregt und konnte nachts kaum schlafen. Gedanken wie "Wo hänge ich die Deko auf?", "Wann verpacke ich die Geschenke?", "Hoffentlich kommen alle Gäste!" oder "Habe ich auch wirklich alle Zutaten für den Kuchen eingekauft?" kreisten ständig durch meinen Kopf. Zugegebenermaßen bin ich nicht erst so seitdem ich Mama bin. Ich war schon vorher eine kleine Perfektionistin und alles andere als planlos.

Nun gut, wie es eben immer so kommt, musste ich das Wochenende vor der Feier beruflich mit Mann und Kind im Schlepptau nach Hamburg. Also blieb mir schon mal da keine Zeit für Einkäufe oder Vorbereitungen. Am Tag vor Hedis Geburtstag fand in unserer Wohnung dann auch noch ein Shooting für eine große Supermarktkette statt. Das Haus war also voll mit Models, Visagisten und Fotografen. Während im Hausflur und in unserem Wohnzimmer also das Foto-Shooting stattfand, backte ich in der Küche fleißig Kuchen und beantwortete nebenbei noch E-Mails von wichtigen Kunden. Manchmal ist es doch erstaunlich, was man dann doch so alles hinbekommt.

Nachdem am Abend dann die Vanille-Kokusnuss Cupcakes und Projekt überdimensionaler Carrote Cake fertig waren, fehlte nur noch der Bretonische Apfelkuchen. Da ich diesen aber mittlerweile im Schlaf backen kann, weil es Simons absoluter Lieblingskuchen ist, wurde dieser einfach an Hedis Geburtstagsmorgen in den Ofen geschoben. Während dann das Kind im Kinderladen verweilte schmückte ich die Wohnung und dann mich. Schließlich muss man ja als Gastgeberin auch repräsentable aussehen.

Simon holte Hedi schon gegen Mittag wieder aus dem Kinderladen ab, denn wir wollten beide an ihrem Geburtstag möglichst viel Zeit mit ihr verbringen. Als sie dann nach Hause kam, war sie sichtlich überrascht und neugierig, was da plötzlich so alles in der Wohnung an den Wänden und in der Luft hängt. Auch das Geschenkeauspacken machten wir noch im kleinen Kreise, denn wir wollten sie nicht überfordern.

Um 14 Uhr trudelten dann nach und nach die Gäste ein. Ich hatte natürlich ein wenig Angst, dass Hedi mit der ganzen Action nicht richtig umgehen kann und wir sie komplett überfordern. Aber ich war total überrascht wie locker sie den Trubel um ihre kleine Person wegsteckte und wie sie es zeitweise sogar genoss im Mittelpunkt zu stehen. Es gab ja auch einfach unfassbar viel zu entdecken und vor allem Geschenke.

Zwischendurch wurde Hedi dann müde und Simon drehte mit ihr eine Runde um die Häuser, damit sie ihr zweites Tagesschläfchen machen konnte. Nachdem sie dann wieder wach war, waren schliesslich alle geladenen Freunde mit Kinder und die ganze Familie da. So viel Trubel in unserer Hütte hatten wir nicht mehr seit einem Jahr und ich fand es ganz wundervoll wie selbst die kleinsten Kinder eine Menge Spaß hatten.

Als dann um 18 Uhr die letzten Gäste gegangen waren, kehrte ein bisschen Ruhe ein und Hedi war noch ziemlich lange mit ihren ganzen neuen Spielsachen beschäftigt. So sehr, dass sie daraufhin innerhalb von fünf Minuten im Bett einschlummerte. Fast ein neuer Rekord. Morgens überraschte sie uns dann mit Fieber und einem neuen Zähnchen. Aber das war halb so wild, denn dank der Erinnerungen an diesen ersten tollen Geburtstag, schwebten wir alle drei immer noch auf unserer Glückswolke. Und eines steht fest: Nächstes Jahr auf jeden Fall wieder!