ohwego

Persönliches Lifestyle Blogazine für Eltern & Nicht-Eltern

Kinderladen vs. Kita // Was ist was und wo liegt der Unterschied?

Kolumne, TinySimon1 Comment
Kinder_Ohwego.jpg

Wenn ich mich mit meinen Freunden unterhalte, die selber noch keine Kinder haben, dann kommt es immer wieder zu derselben Frage. Was genau ist eigentlich ein Kinderladen? Wo liegt der Unterschied zu einem Kindergarten? Kann man sich dort denn Kinder kaufen oder mieten? Der Großteil meiner Bekannten kann mit der Bezeichnung einfach nicht viel anfangen. Ich werde dann oft verwundert angeschaut, wenn ich ihnen erkläre, das Hedi in einen Kinderladen und nicht in einen Kindergarten geht. (Falls ihr wissen wollt, wie Hedis erste Wochen im Kinderladen verlief, dann klickt hier)

Ein Kinderladen besteht meist nur aus einer Gruppe von Kindern und wird durch einen freien Träger selbstverwaltet und organisiert. Die Planung und Strukturierung erfolgt oft durch eine Elterinitiative. Oft kümmern sich die Eltern hier um die Abdeckung von Kinderdiensten bei Krankheiten von den Erziehern, Kochen die mittäglichen Mahlzeiten, sorgen für Elternabende, stellen die Reinigung der Räume sicher und beziehen sich aktiv bei besonderen Projekten ein. Ihr seht also, im Kinderladen werden wir Eltern ganz schön gefordert und in den Alltag der Kleinen miteingebunden. Es sind bei diesem Konstrukt zumeist eingetragene Vereine, die sich selbst verwalten. Das Wort "Laden" stammt noch aus den 60 Jahren, denn hier wurden leerstehende Ladenlokale zu günstigen Mietpreisen für die Unterbringung von Kindern genutzt.

Ein Kindergarten ist staatlich gefördert und vereint oft mehrere Kindergruppen unter einem Dach. Das Mitspracherecht der Eltern fällt hier oft geringer aus als in den Elterninitiativen, was sich zum Beispiel auf die Konzeption der jeweiligen Einrichtung beziehen kann. Im Kindergarten werden die Kinder in größeren Gruppen von einer oder mehreren ausgebildeten Erziehern oder Pädagogen betreut und gefördert. Auch im Kindergarten gibt es spezielle eigens erstellte Konzeptionen, nach denen mit den Kindern gearbeitet wird. Diese Dokumente liegen in schriftlicher Form vor und sind für die tägliche Förderung bindend.

Wir haben uns bewusste für einen Kinderladen entschieden, da Mareen und ich die Idee einer solchen Einrichtung total klasse finden. Wir mögen den familiären Zusammenhalt im Kinderladen und auch die Nähe zum Team und den anderen Eltern in der Einrichtung. Das soll nicht heißen, dass alle staatlichen Kindergärten schlecht sind, dennoch sollte man sich als Elternteil gründlich über die Unterschiede der beiden Einrichtungen vorab informieren.

Nicht jeder hat die Zeit und Lust für die viele Elternarbeit im Kinderladen und bringt sein Kind daher lieber in einen Kindergarten, wo sich das pädagogische Fachpersonal um alles kümmert. Daher bin ich sehr froh darüber, dass wir hier in Deutschland diese verschiedenen Möglichkeiten haben unsere Kinder bis zum Grundschuleintritt unterzubringen.