ohwego

Persönliches Lifestyle Blogazine für Eltern & Nicht-Eltern

Travel Diary Silvester // Die 3 Top-Reiseziele zum Jahreswechsel

Family, TravelSimonComment

Das Jahr neigt sich rapide dem Ende zu. Nur noch knapp 100 Tage bis wir 2016 begrüßen dürfen. Hört sich vielleicht in der Theorie noch ziemlich lang an, aber die Zeit rennt. In den Supermärkten stehen jetzt schon die ersten Lebkuchen zum Verkauf und nicht mehr lange, dann sind auch die Temperaturen nachts wieder einstellig. Worauf ich hinaus möchte? Leute, Silvester rückt in großen Schritten auf uns zu!

Bevor Hedi im letzten Jahr das Licht der Welt erblickte, sind Mareen und ich fünf Jahre hintereinander zum Jahreswechsel verreist. Das ist sozusagen zur Tradition bei uns geworden, denn Silvester in Berlin ist einfach nicht unser Ding. Zu viele Menschen, zu viele Möglichkeiten und diese verdammte Knallerei, die sich über Tage hinwegzieht. Einfach nur anstrengend. Und warum sollte man seine freie Zeit nicht nutzen, um einfach mal herauszukommen und sich die Welt anzuschauen?

Auch dieses Jahr werden wir der Hauptstadt zu Silvester den Rücken kehren und zusammen mit unserem Mädchen vereisen. Genauer gesagt, geht es direkt nach Weihnachten ins wundervolle Stockholm. Einer unser absoluten Lieblingsstädte in Europa. Als wir das letzte Mal dort waren, kamen wir mit der Idee nach Hause bald nicht mehr nur zu zweit zu sein. Mal schauen, was uns diesmal dort einfällt.

Für euch haben wir schon heute unsere 3 Top-Reiseziele zum Jahreswechsel zusammengestellt.

1. New York City

Ganz ehrlich, es gibt wohl keine geignetere Stadt auf der Welt, in der man besser in das neue Jahr hinein feiern könnte, als in New York City. Als wir 2013 dort den Jahreswechsel verbrachten, konnten wir uns vor Möglichkeiten gar nicht retten. Am Ende blieben wir in unserem gemütlichen Appartement in Soho, kochten ein feines Dinner, tranken Champagner und schauten Macklemore & Ryan Lewis bei ihrer Performance am Times Square im TV zu.

Ok, wirklich unspektakulär, aber bevor es Mitternacht schlugt, waren wir in den Straßen der Stadt unterwegs und sogen diese fantastische Stimmung auf. Ganz typisch für NYC: Morgens denkt noch niemand daran, dass in vielleicht 12 Stunden ein neues Jahr beginnt. Jeder macht sein Business und ist mit sich beschäftigt. Aber sobald die Dunkelheit einbricht, kommen von überall Straßenhändler und verkaufen witzige Gimmicks wie Brillen oder Hütte für ein paar Dollar. An diesem Abend wahrscheinlich sehr rentable, denn ab diesem Zeitpunkt ist der Jahreswechsel für New Yorker endlich greifbar und erst dann bereiten sie sich vor.

Die Hektik der Stadt verliert sich ein bisschen und plötzlich kehrt so etwas wie eine innere Zufriedenheit ein. Alles dreht sich etwas langsamer und die Menschen wünschen sich einen "Happy New Years Eve". Sie lachen sich an und strahlen über das ganze Gesicht. Überall sieht man New Yorker, die sich schick herausgeputzt haben und endlich mal die Sorgen der Stadt hinter sich lassen. Es liegt eine gewisse Magie in der Luft, die ansteckt und verdammt gute Laune bereitet.

Wer sich zum Jahreswechsel etwas gönnen möchte, dem legen wir das In-Hotel "The Standard" in New York ans Herz. Mit einem Zimmer in der obersten Etage kann man dort wirklich nichts verkehrt machen.

2. Riga

Sicherlich ist New York zu Silvester ein Klassiker, aber deshalb gibt es nun einen Geheimtipp von mir. 2012 verschlug es uns direkt nach Weihnachten nach Lettland. "Riga - das Paris des Nordens", lasen wir vorab im Reiseführer. Die Messlatte lag also ziemlich hoch. Dennoch, wir hatten tatsächlich nicht allzu viele Erwartungen. Umso mehr freuten wir uns als die Jugendstilmetropole uns ihr schönstes Gesicht präsentierte und wir uns mit Haut und Haaren in diese Stadt verliebten.

Tatsächlich verbrachten wir gemeinsam wahrscheinlich das wohl schönste Silvester dort. Nach einem richtig entspannten Vormittag im Spa, machten wir uns auf in ein Sterne-Restaurant, um ein Sechs-Gänge-Menü zu verspeisen. Gott, was waren wir satt danach. Aber es half nichts, wir rafften uns auf, um zum Ufer des 11. Novembers zu gehen. Dort versammeln sich jedes Jahr Stadtbesucher und Einwohner, um vor einer großen Bühne lettischer Musik zu lauschen. Wem jetzt der Affenzirkus vom Brandenburger Tor in Berlin in den Sinn kommt, dem sei gesagt: Schnell verwerfen.

Denn dort geht es ziemlich festlich und traditionell zu. Um 24 Uhr wird es dann plötzlich, im Gegensatz zu Berlin, ganz still auf dem Platz. Die lettische Nationalhymne, die klingt wie ein Song aus einem russischen Märchenwald, leitet dort das neue Jahr ein. Alle Menschen liegen sich in den Armen und schauen sich das einzige Feuerwerk des Abends, das von der Stadt organisiert wird, an. Es geht dort unfassbar gesittet zu. Niemand ist betrunken, niemand knallt mit Feuerwerkskörpern, sondern man zelebrierte andächtig das neue Jahr. Ja, es war verdammt kitschig, aber auch schön mit anzusehen, dass es auch anders geht.

Romantik pur und glitzernden Schnee gibt es in Lettland gratis, den Rest wie Flug und Hotel müsst ihr selbst zahlen. Das mitten in der Altstadt gelegene Hotel Bergs, gehört zu den Small Luxury Hotels of the World, empfängt euch sicher gern.

3. Barcelona

Wer nicht ganz so eisige Temperaturen wie in Riga oder New York bevorzugt, dem lege ich Barcelona ans Herz. Wir hatten 2011 das Glück bei Sonne und milden 17 Grad am Tag im T-Shirt noch am Strand spazieren zu können. Klar, dass sich hier auch am Abend vor dem Jahreswechsel viel auf der Straße abspielt. Bevor es aber losgeht wird aber ersteinmal richtig gut gespeist. Wir entschieden uns damals für ein Restaurant am Hafen, denn dort in der Nähe wollten wir auch den Jahreswechsel verbringen.

Nach einer riesigen Paella und viel spanischem Wein schlurften wir dann zum Hafen, wo sich viele Menschen versammelten. Mit dabei für jeden von uns 12 Las Huvas de Suerte - zu deutsch Weintrauben. Diesen wichtigen spanischen Brauch wollten wir unbedingt mitmachen. Kurz nach Mitternacht werden diese nämlich verspeist. Jede Weintraube steht für einen Monat des neuen Jahres und so hat man gleich zwölf Wünsche frei. 

Um Mitternacht läuten dann am Hafen von Barcelona die Glocken und weihen das neue Jahr ein. Ein Feuerwerk sucht man vergeblich, was das Ganze dann doch etwas unspektakulär macht. Dafür schmeißen die Spanier mit Sekt- und Champagnerflaschen um sich. Frei nach dem Motto: Scherben bringen Glück. Verdammt abergläubisch unsere Nachbarn - aber äußerst sympathisch.

Für das Hotel Colón findet ihr aktuell hier bei Dertour gerade einein tolles Angebot inklusive Gala-Dinner. Auf dem Reiseportal dertour.de gibt es zu all den hier aufgeführten Hotels komplette Reisepakete (Flug & Hotel). Schaut mal vorbei!

Und nun raus damit: Habt ihr schon Pläne für Silvester? Ich bin gespannt auf eure Kommentare.