ohwego

Persönliches Lifestyle Blogazine für Eltern & Nicht-Eltern

Sweet Dreams // Die Sache mit dem richtigen Babybett

Baby, DesignMareen5 Comments

Vor der Geburt unserer Tochter habe ich über das Thema "Schlafen" eigentlich nicht viel nachgedacht. Als wir damals ihr Kinderzimmer einrichteten, gab es passend zu Wickelkommode und Kleiderschrank ein gemütliches Babybett. Ich freute mich wahnsinnig darauf, es ihr dort so richtig schön kuschelig zu machen und war überzeugt, dass sie blendend schlummern würde. Nun, dass sie eher selten bis gar nicht darin schlafen würde, kam mir nicht in den Sinn. Ich war fest davon überzeugt, dass Babys immer und vor allem überall schlafen.

Ja, das ist einer der tausend Mythen, die man sich so unter ahnungslosen Nicht-Eltern erzählt. Heute lächle ich mild über meine Gedankengänge, denn mein Mädchen hat mich auf den Boden der Realität geholt. Viele Babys wollen eben nicht alleine schlafen. Ein kurzer Einwand für alle Mütter, die nun wieder mit den Worten kommen: Man, kann ein Kind ans Schlafen im eigenen Bett gewöhnen. Ja, das kann man sicherlich mit der Hilfe von diversen Schlafprogrammen oder ganz viel Ausdauer und einige Babys tun es tatsächlich auch freiwillig - unsere Tochter aber eben nicht.

Und deshalb musste eine Lösung her. Meine Hebamme hatte mich vorher gewarnt und meinte noch: "Hol dir ein Beistellbettchen für dein Bett. Die sind super bequem und du musst nachts nicht aufstegen." Ich fand die Teile aber ziemlich hässlich und entschied mich neben dem normalen Babybett für einen rollbaren Stubenwagen. Die sehen ja auch verdammt süß aus, wenn ihr wisst, was ich meine. Aber leider erwies sich der Bettersatz als weitere Fehlinvestition, denn auch der Wagen konnte nicht Mamas Nähe ersetzen und zwang mich vor allem nachts ständig aufzustehen. Wie ihr seht, gehöre ich leider zur Sorte Mensch, der erst aus den eigenen Fehlern lernen muss.

Und so setzte dann innerhalb weniger Wochen als Neu-Mama mein Verstand wieder ein und ich bestellte das, was ich schon viel früher hätte tun sollen: Ein verdammtes Beistellbettchen. Davor gab es natürlich wie immer den ewigen Kampf ums Vergleichen von diversen Produktherstellern und das Lesen etlicher Reviews von erfahrenen und etwas klügeren Mamas als ich es war. Da wir ein Boxspring-Bett besitzen, welches ich nie wieder hergeben möchte, ist die Auswahl allerdings nicht wirklich groß. Genau genommen gibt es einen Anbieter, der Beistellbetten für unser Bettformat anbietet. Die Wahl war also auf das Babybay Beistellbett von TOBI gefallen.

Die Beistellbetten gibt es verschiedene Ausführungen wie das Babybay Original für Betten mit ganz normaler Höhe, das Babybay Maxi für Zwillinge oder das Babybay Boxspring für Boxspring-Betten. Da bei höheren Betten eine große Matratzen ohne festen Rahmen auf dem Bettgestell liegt, ist eine Befestigung am Rahmen nicht möglich. Durch den mitgelieferten Trapezgurt, der auf der gegenüberliegende Bettseite verspannt wird, lässt sich das Beistellbettchen aber mit wenigen Handgriffen sicher am Bett befestigen. Ich war erstaunt, wie einfach die Montage war.

Das schöne am Babybay ist, dass man es beliebig erweitern kann. So kann man das Bett kinderleicht in eine Kinderbank, einen Schreibtisch oder in einen Spieltisch umfunktionieren, später dann auch in einen Laufstall oder Hochstuhl verwandeln. Wer von der ganz cleveren Sorte ist und nicht wie ich alles extra kauft, der lässt das Beistellbett zum Juniorbett mitwachsen. Denn bis zu einem Alter von sieben Jahren wächst das Bett mit dem richtigen Zubehör mit.

Zum Thema Zubehör: Wer sich für die Anschaffung eines Babybays entscheidet, der muss natürlich auch aufgrund des speziellen Formates das passende Zubehör wie Matratze, Nestchen, Rollen und Verschlussgitter erwerben. Das macht am Ende dann doch einen etwas stattlichen Preis, der zwischen 250 und 350 Euro liegt. Aber auf die Dauer der Nutzung gerechnet sowie dem Wohlfühlfaktor für das Baby, lohnt sich die Investition komplett. Wir sind total glücklich mit dem Babybay und schlafen auch heute dadurch noch alle zusammen in einem Bett. Mehr zum Thema "Warum wir Co-Sleeping so lieben", könnt ihr auch hier nachlesen.

Übrigens gibt es bei Dormando aktuell fast 30 Prozent Rabatt auf ausgewählte TOBI Babybay Modelle. Schaut mal vorbei.

Dieser Artikel erscheint in freundlicher Zusammenarbeit mit dormando.de.